Die geheimen Sportvorlieben der Deutschen enthüllt

Repräsentative QVC Umfrage zum Sport- und Bewegungsalltag der Deutschen deckt überraschende Fakten auf:

  • Sportlicher Generationskonflikt – Für die jungen Deutschen gehört Sport zum Alltag, die Alten halten ihn für überbewertet
  • Mit Promis turnen – Im TV beliebt, für die persönliche Sporteinheit unerwünscht
  • Der endgültige Abschied eines sportlichen It-Pieces – Die Jogging-Hose hat bei den Deutschen ausgedient

Neues Jahr, neues Glück. Alles wird anders: Mehr Bewegung und mehr Sport stehen auf den oberen Rängen in der Hitparade der Jahreswunschlisten. Nur, was bleibt im Alltag letztlich übrig von den guten Vorsätzen? QVC wollte es genau wissen und hat sich in einer repräsentativen Umfrage mit dem Marktforschungsinstituts YouGov* unter den Deutschen umgehört, wie Bewegung und Sport im Alltag integriert sind.

„Back on track“: Hohe Sportmotivation der Deutschen

Ein Drittel der Deutschen (33 Prozent) gibt an, dass das gute und ausgeglichene Gefühl nach dem Sport ihr größter Ansporn ist. Unter den 18- bis 24-Jährigen sind es sogar 40 Prozent. 12 Prozent der Befragten brauchen keinerlei Motivationshilfe. Für sie gehört Sport zum Leben dazu. Dabei ist der Anteil bei den Männern (14 Prozent) höher als bei den Frauen (10 Prozent). Weitere 10 Prozent der Frauen raffen sich auf, wenn die Lieblingsjeans zu eng wird. Bei 15 Prozent der Befragten wirft sich der innere Schweinehund zwischen Vorsatz und Umsetzung. Schlechtes Wetter, zu viel Arbeit, müde Beine: Bei den Frauen liegt mit 16 Prozent der Anteil derer, die diese Ausreden gelten lassen, leicht höher als bei den Männern (14 Prozent). Immerhin 17 Prozent der Deutschen brauchen keine Ausreden. Sie befinden generell, dass Sport überwertet ist. Bei den über 55-Jährigen sind es sogar 23 Prozent.

Kein Handy und wenig Ablenkung: Diszipliniert im Fitness-Studio

Wenn sich die Deutschen zum Sport aufraffen, dann auch richtig und sehr diszipliniert. 39 Prozent der Befragten gaben an, dass sie beim Sport nichts nebenbei machen. Bei den Männern und Frauen über 55 Jahre sagt sogar die Hälfte, dass sie sich voll auf den Sport konzentrieren. Wenn überhaupt ist das Hören von Musik die absolute Lieblingsnebenbeschäftigung beim Sporteln. Ein Drittel der befragten Sportskanonen kommt ohne die Playlist nicht aus. Bei den 18- bis 34-Jährigen gibt sogar die Hälfte der Befragten (49 Prozent) an, dass ohne Musik nichts läuft. Das ablenkende Schwätzchen mit anderen Sportfreunden ist bei Männern beliebter als bei Frauen (11 versus 7 Prozent).

Promi-Begleitung zum Sport: Keine Motivation für die Deutschen

Wer es nicht so mit dem Sport hat, bleibt mit der regelmäßigen Runde im Park in Bewegung. Und mit der richtigen Begleitung könnte es auch interessant werden. Nicht unbedingt: Von den vorgeschlagenen Prominenten würden 11 Prozent der deutschen Frauen mit Designer und Moderator Guido Maria Kretschmer auf eine Runde gehen. Bei den Männern können sich 10 Prozent auf Top-Model Lena Gercke als Begleiterin einigen. Ansonsten ist eine Promi-Begleitung kein Anreiz für die Deutschen. Böhmermann, Löw, Furtwängler, Schweiger: Mehr als ein Viertel (28 Prozent) möchte mit keinem der Prominenten auf dem Trimmpfad gesehen werden.

Die Jogginghose – beim Sport nicht gefragt, im Alltag geduldet

Was tragen die Deutschen eigentlich beim Sport? Die Jogginghose hat ihren guten Ruf als hippe Sporthose verloren. Nur 13 Prozent geben an, sie tatsächlich noch beim Sport zu tragen. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger trägt sie entweder am Wochenende sowie nach der Arbeit (27 Prozent) oder beim Ausspannen im Bett und auf dem Sofa (27 Prozent). Unter den Frauen können sich 12 Prozent für das Putzen der Wohnung kein besseres Kleidungsstück vorstellen. Dennoch tragen 19 Prozent der Befragten unter keinen Umständen Jogginghosen und halten es mit den Worten von Karl Lagerfeld: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Da sind sich Männer und Frauen einig (jeweils 19 Prozent). Aber so ganz scheint die Welt nicht auf das sportliche Beinkleid verzichten zu können: Am 21. Januar 2017 ist der internationale Tag der Jogginghose.

Die Deutschen sind also aktiver als ihr Ruf. Auch Mediziner und QVC Gesundheitsexperte Dr. Sebastian Pleuse meint: „Viele denken, dass ein gesunder Lebensstil mit großen Anstrengungen verbunden ist. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, entspannt dabei viel eher bei einem Spaziergang als beim Liegen auf der Couch. Wichtig ist, sich nicht zu viel vorzunehmen. Keiner muss Profiläufer werden, einfach zu Fuß laufen hilft der Gesundheit.“

Weitere Tipps für den Alltag vom Gesundheitsexperten Dr. Pleuse:

  • Beginnen Sie mit kleinen Schritten: Steigen Sie auf dem Weg zur Arbeit eine Haltestelle früher aus dem Bus oder der Bahn aus und laufen Sie den Rest der Strecke zu Fuß.
  • Nehmen Sie öfter die Treppe statt des Aufzugs. Wer täglich Treppenstufen steigt, stärkt Herz, Kreislauf und Stoffwechsel.
  • Wer nicht laufen will, fährt mit dem Fahrrad. Wenn es nicht glatt ist, nutzen Sie die freien Wochenenden für kleinere Fahrradtouren.
  • Wer es entspannter möchte, geht einfach spazieren. Ein kleiner Verdauungsspaziergang nach dem Mittagessen kurbelt den Kreislauf an, verbrennt einige Kalorien und steigert die Konzentrationsfähigkeit.

*Repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitutes YouGov im Auftrag des digitalen Handelsunternehmen QVC unter 2.053 Deutschen, CAWI (Computer Assisted Web Interview) im Zeitraum vom 29.11.-1.12.2016


Autoren:

Mario Ullrich
Mario Ullrich

Tel.: 0211-3007-5754
E-Mail: Mario_Ullrich@QVC.com

Beate Naber
Beate Naber

Tel.: 0211-3007-5258
E-Mail: Beate_Naber@QVC.com


Anhang:

@facebook